Buchempfehlung

Wer gerne liest, ist entweder bereits in eine bestimmte Richtung orientiert, und weiß daher ziemlich schnell, was er sich als nächste Lektüre kaufen wird, oder er vertraut auf eine Buchempfehlung. Die kann von Freunden, Bekannten und Verwandten kommen, sehr wohl aber auch über eine Rezension oder eine Werbung. Aber wie sieht es bei Geschenken aus? Welchen Empfehlungen kann man hier trauen. Gerade bei Büchern für jüngere Kinder kommt es oft sehr gut an personalisierte Kinderbücher zu verschenken. Die kleinen lesen die Geschichten umso lieber wenn der Protagonist den eigenen Namen trägt.

Bei Personen die nicht mehr im Kindesalter stecken, kommt man mit so einfachen Mitteln allerdings nicht wirklich weiter. Hier ist mehr Recherche und Fingerspitzengefühl gefragt.

Öfter mal was Neues

Der eingefleischte Thriller-Leser wird nun nicht gleich auf einen Liebesroman umsteigen, und wer einen Steven King nach dem anderen verschlingt, wird sicherlich auch nicht auf das Boot von Rosamunde Pilcher steigen. Dennoch kann eine Buchempfehlung durchaus inspirieren, ja, auch vielleicht einmal dazu beitragen, etwas Neues, etwas noch nie Gelesenes auszuprobieren. Neben den vielen Internet-Büchershops gibt es immer noch den guten, alten Buchladen. Hier kann der Käufer in der Hand halten, was er zu lesen beabsichtigt. Hier kann er sich ein paar Seiten Schmökervergnügen gönnen, sozusagen als erste Leseprobe. Manch einer weiß zwar, welche Richtung er gerne lesen möchte, hat aber keinen speziellen Schriftsteller oder Buchtitel im Sinn. In diesem Fall ist man in einem Buchladen gut aufgehoben. Der Buchhändler wird mit Rat und Tat und jeder Menge Wissen parat stehen, um am Ende, zusammen mit dem Kunden, die richtige Lektürenauswahl zu treffen. Diese Art von Buchkauf eignet sich wohl auch am besten, wenn man ein Buchverschenken möchte, aber nur eher vage Vorstellungen über den Geschmack des Freundes oder der Freundin hat. Selbst ein, im Nachhinein vielleicht erforderlicher, Umtausch, ist in einem Buchladen einfacher, als in einem Internet-Buchshop.

Reine Geschmackssache

Sei es nun die Buchempfehlung des Buchhändlers, die eines Lesers oder die eines Kulturkritikers, eines darf nie außer Acht gelassen werden, es ist und bleibt immer eine sehr persönliche Meinung, die am Ende keineswegs immer mit der eigenen übereinkommen muss. Ein Buch, das in den Kritiken absolut verrissen wurde, kann letztendlich dennoch gefallen. Jeder Mensch setzt, gerade im kulturellen Bereich, seine eigenen, ganz persönlichen Maßstäbe.

Bildquellen der verwendeten Bilder: Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de ; Katja Mann / pixelio.de ; Thomas Tobaben / pixelio.de